Zahnfehlstellungen: Arten, Ursachen und Behandlung in München & Bad Neustadt

22. Januar 2024

Lesezeit: 3 min.

Behandlung einer Patientin mit Zahnfehlstellung.

Kiefer- und Zahnfehlstellungen stellen ein häufiges Problem dar, das viele Menschen im täglichen Leben beeinträchtigt. Es gibt verschiedene Arten von Fehlstellungen, die von kaum merklich bis sehr auffällig reichen können. In diesem Blogartikel gehen wir auf die verschiedenen Typen ein – sei es Überbiss, Kreuzbiss oder Unterbiss. Wir erklären die Ursachen für solche Zahnfehlstellungen und erörtern, wie sie behandelt werden können, um Ihnen ein besseres Verständnis und mögliche Lösungswege aufzuzeigen.

Zahnkorrektur bei Zahnfehlstellungen

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin Termin in unserer kieferorthopädischen Praxis in München oder Bad Neustadt, um Ihre Kiefer- oder Zahnfehlstellung zu korrigieren.

Was ist eine Zahnfehlstellung?

Eine Zahnfehlstellung bezieht sich auf die unregelmäßige Anordnung der Zähne im Kiefer. In Fachkreisen spricht man dabei auch oft von einer dentoalveolären Dysgnathie. Sie kann einzelne Zähne oder auch ganze Zahngruppen betreffen und äußert sich in Formen wie Schiefstellungen, Lückenbildungen, Überlappungen oder ungleichmäßigen Abständen zwischen den Zähnen. Solche Unregelmäßigkeiten können zu Einschränkungen der Kau- oder Sprechfunktion sowie zu Problemen mit der Mundhygiene führen.

Im Gegensatz dazu bezieht sich eine Kieferfehlstellung auf eine Fehlanordnung der Kieferknochen, die zu einer ungleichmäßigen Beziehung zwischen Ober- und Unterkiefer führt. Die Fehlstellung des Kiefers wird in der Fachsprache auch skelettale Dysgnathie genannt. Es gibt jedoch auch Fälle, bei denen sowohl eine Zahn- als auch Kieferfehlstellung gemeinsam auftritt.

Welche Arten von Kiefer- bzw. Zahnfehlstellung gibt es?

Kiefer- und Zahnfehlstellungen sind weit verbreitet, werden jedoch oft von Betroffenen erst sehr spät identifiziert. Im Folgenden listen wir Ihnen die häufigsten Arten einer Zahnfehlstellung auf:

  • Überbiss: Der Oberkiefer steht zu weit vor, sodass die oberen Zähne deutlich über die unteren hinausragen.
  • Kreuzbiss: Beim Zubeißen greifen einige obere Zähne hinter die unteren Zähne.
  • Tiefbiss: Die oberen Frontzähne bedecken die unteren Zähne fast ganz.
  • Unterbiss: Die unteren Schneidezähne stehen beim Zusammenbeißen der Zähne vor den oberen Schneidezähnen
  • Offener Biss: Beim Zubeißen bleibt zwischen den oberen und unteren Zähnen vorne oder seitlich eine Lücke.
  • Engstand: Die Zähne sind eng zusammengedrängt und haben nicht genug Platz, was zu Überlappungen führt.
  • Verlagerter Zahn: Ein Zahn wächst nicht an seinem normalen Platz, sondern an einer anderen Stelle im Kiefer.
  • Zahnlücken: Es gibt sichtbare Lücken zwischen einzelnen Zähnen.

Worin liegen die Ursachen von Zahnfehlstellungen?

Eine Zahnfehlstellung entsteht oft durch eine Kombination aus genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen. Die Ursachen von Zahnfehlstellungen sind daher vielfältig und können Folgendes umfassen:

  • Genetische Veranlagung
  • Ungleichmäßiges Wachstum des Kiefers
  • Frühzeitiger oder verspäteter Zahnverlust (Milchzähne)
  • Daumenlutschen
  • Übermäßiger Schnullergebrauch
  • Verletzungen durch einen Unfall
  • Erkrankungen des Kiefergelenks

Behandlungsoptionen einer Zahnfehlstellung

Für die Behandlung von Zahnfehlstellungen wie Überbiss, Kreuzbiss, etc. bieten wir in unserer kieferorthopädischen Praxis in München und Bad Neustadt individuell angepasste Lösungen an. Ob Kiefer- oder Zahnfehlstellungen – die Behandlung beginnt immer zunächst mit einem umfassenden Beratungsgespräch. Hierbei untersuchen wir Ihre Zähne sorgfältig und besprechen Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse. Anhand von Röntgenbildern und Abdrücken Ihrer Zähne erarbeiten wir einen individuellen Behandlungsplan, der speziell auf Sie zugeschnitten ist.

Zahnkorrektur mit Aligner

Ein Aligner ist eine herausnehmbare und fast unsichtbare Zahnschiene. Diese Behandlung ist eine komfortable und ästhetische Lösung für leichte bis mittelschwere Fehlstellungen, wie Engständen oder Lücken zwischen den Zähnen. Aligner ermöglichen es Ihnen, Ihre Zähne ohne sichtbare Klammern zu korrigieren und kann zum Essen und zur Zahnreinigung einfach herausgenommen werden. Besonders bei Erwachsenen ist diese Methode aufgrund ihrer Effizienz, zeitlichen Flexibilität und optischen Unauffälligkeit sehr beliebt.

Jetzt Aligner-Therapie starten

Mit Alignern können Zahnfehlstellungen, je nach Schweregrad, innerhalb von 6 – 18 Monaten korrigiert werden. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin zum Erstgespräch.

Zahnkorrektur mit loser Zahnspange

Lose Zahnspangen werden hauptsächlich in der Wachstumsphase bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt, um leichte Zahnfehlstellungen zu korrigieren. Sie sind besonders wirksam während des Übergangs von Milchzähnen zu bleibenden Zähnen. Sie wirken, indem sie gegen die Zahnkrone drücken, um diese in die gewünschte Position zu bewegen. Drähte an den Spangen steuern die kippenden Bewegungen der Zähne und können angepasst werden, um den Kiefer ideal zu formen, wie beispielsweise das Dehnen eines zu engen Oberkiefers. Im Gegensatz zu festen Zahnspangen, die eine kontinuierliche Kraft ausüben, erfordern lose Zahnspangen die aktive Mitarbeit des Patienten, da sie täglich getragen werden müssen, um effektiv zu sein.

Zahnkorrektur mit fester Zahnspange

Eine häufige Behandlungsmethode bei schweren Zahnfehlstellungen ist die feste Zahnspange. Sie besteht aus kleinen Plättchen (Brackets), die auf die Zähne geklebt und durch einen Draht verbunden werden. Dieser Draht übt sanften Druck aus, um die Zähne in die gewünschte Position zu bewegen. Dies ist besonders nützlich, um gekippte Zähne aufzurichten, Lücken zu schließen, gedrehte Zähne zu korrigieren oder die Wurzeln der Zähne gezielt zu bewegen. Im Gegensatz zu herausnehmbaren Spangen, die nur begrenzt einwirken können, ermöglicht die feste Zahnspange durch die kontinuierliche Kraft der Brackets eine effektive und dauerhafte Korrektur bei leichten sowie schweren Fehlstellungen.

Zahnkorrektur mit lingualer Zahnspange

Die linguale Zahnspange wird an der Innenseite der Zähne angebracht und eignet sich als Behandlungsmethode bei nahezu allen Arten von Zahnfehlstellungen. Sie ist besonders wirksam bei Überbiss, Unterbiss, Kreuzbiss, offenem Biss sowie für Engstand, Lückenstand, Kippungen, Rotationen und zur Korrektur von Verschiebungen nach einer abgeschlossenen Behandlung. Im Vergleich zu anderen Zahnspangen bietet die linguale Technik den Vorteil der Unauffälligkeit und eines geringeren Kariesrisikos. Ein Nachteil kann die Reizung der Zunge und temporäre Probleme bei der Aussprache sein.

FAQ: Zahnfehlstellung

Kiefer- und Zahnfehlstellungen werden oft anhand spezifischer Kriterien eingestuft, um ihre Art und Schwere zu bestimmen. Häufig verwendet wird die Einteilung nach Angle-Klassen. Sie umfassen drei Hauptkategorien:

  • Klasse I liegt vor, wenn die Molaren (Backenzähne) normal stehen, aber möglicherweise die Frontzähne nicht richtig ausgerichtet sind.
  • Klasse II bezieht sich auf einen Überbiss, bei dem der Oberkiefer im Vergleich zum Unterkiefer zu weit vorne liegt.
  • Klasse III beschreibt einen Unterbiss, bei dem der Unterkiefer vor dem Oberkiefer positioniert ist

Diese Klassifikation hilft Kieferorthopäden, die Art der Fehlstellung zu identifizieren und einen angemessenen Behandlungsplan zu erstellen.

Zahnfehlstellungen können tatsächlich in jeder Altersgruppe auftreten. Die meisten Fälle werden jedoch bereits im Kindes- oder Jugendalter bemerkt. Meist entwickelt sich eine Fehlstellung während der Wachstumszeit, besonders wenn Milchzähne durch bleibende Zähne ersetzt werden. Dies ist normalerweise zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr der Fall. Aber auch im höheren Alter ist eine Kiefer- oder Zahnfehlstellung nicht unwahrscheinlich. Durch natürlichen Verschleiß, Zahnverlust oder Veränderungen im Kieferknochen können Fehlstellungen auch noch im höheren Alter auftreten.

Wenn eine Zahnfehlstellung nicht behandelt wird, kann das zu verschiedenen Problemen führen. Zunächst erhöht sich das Risiko für Karies und Zahnfleischerkrankungen, da schlecht ausgerichtete Zähne schwerer sauber zu halten sind. Außerdem können sich Zähne ungleichmäßig abnutzen. Das verschlimmert die Zahnfehlstellung und kann zu Schmerzen und Probleme beim Kauen führen. Auch die Kiefergelenke können darunter leiden und Schmerzen und Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes herbeiführen. Zudem können sich solche Fehlstellungen auf das Aussehen des Lächelns auswirken, was das Selbstbewusstsein stark beeinträchtigen kann. Daher ist es wichtig, Zahnfehlstellungen frühzeitig zu behandeln, um diese Probleme zu vermeiden.

Zur Behandlung eines Überbisses werden je nach Alter des Patienten unterschiedliche Methoden angewendet. Bei Kindern setzen wir in unserer Praxis oft herausnehmbare Zahnspangen ein. Diese können das Wachstum des Oberkiefers hemmen und das des Unterkiefers fördern. Abhängig vom Schweregrad des Überbisses kann anschließend eine feste Zahnspange notwendig sein.

Bei Erwachsenen, bei denen das Kieferwachstum bereits abgeschlossen ist, greifen diese Methoden jedoch nicht. Hier bieten wir Alternativen an, wie beispielsweise eine Alignertherapie, um den Überbiss zu korrigieren. Nach Abschluss der Behandlung ist es wichtig, einen Retainer zu verwenden, um sicherzustellen, dass die Zähne in ihrer neuen Position bleiben und nicht wieder in ihre ursprüngliche Stellung zurückkehren.

Die Behandlungsmethoden eines Kreuzbisses variieren je nach dessen Ausprägung und dem Alter des Patienten. Bei einer milden Form des Kreuzbisses kann schon eine herausnehmbare Zahnspange oder ein Aligner ausreichend sein, um die Fehlstellung zu korrigieren. Im Kindesalter, wenn der Kiefer noch flexibler ist, wird bei einer ausgeprägteren Form des Kreuzbisses oft eine feste Zahnspange in Kombination mit einer Gaumennahterweiterungs-Apparatur empfohlen. Diese Methode hilft, den Oberkiefer zu erweitern und so den Kreuzbiss zu korrigieren.

Bei erwachsenen Patienten ist eine Behandlung des Kreuzbisses ebenso möglich. In einem Beratungsgespräch bestimmen wir zunächst das Ausmaß des Kreuzbisses und entscheiden dann, ob eine Korrektur mit einem Aligner und einem nachfolgenden Retainer erfolgreich sein könnte. Sollte die Zahnfehlstellung jedoch zu weit fortgeschritten sein, besprechen wir in einem persönlichen Gespräch Ihre individuellen Behandlungsoptionen in unserer kieferorthopädischen Praxis in München und Bad Neustadt.

Weitere Blogbeiträge

Praxis München

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Praxis Bad Neustadt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen